Kommunen

Bühl wird offiziell „Zwetschgenstadt“

Bühl wird offiziell „Zwetschgenstadt“

Die Große Kreisstadt Bühl darf sich ab dem 1. Januar 2023 offiziell „Zwetschgenstadt“ nennen. Die feierliche feierliche Übergabe der Genehmigungsurkunde an den Bühler Oberbürgermeister Hubert Schnurr fand im Landtag von Baden-Württemberg statt.

„Kommunalrechtliche Zusatzbezeichnungen stärken die Identität und das Zusammengehörigkeitsgefühl vor Ort. Die ‚Zwetschgenstadt‘ Bühl ist hierfür ein besonders eindrucksvolles Beispiel. Nachdem das für die Zusatzbezeichnung erforderliche Quorum von drei Viertel der Stimmen aller Mitglieder im Bühler Gemeinderat Ende Juni 2022 noch verfehlt worden war, hatte die Bühler Bürgerschaft unter dem Motto ‚Ohne Quetsch fehlt ebb´s!‘ umgehend ein Bürgerbegehren für ihre „Zwetschgenstadt“ initiiert. Bereits Ende September 2022 waren rund 3.000 Unterschriften zusammengekommen. Dies nahm der Bühler Gemeinderat zum Anlass, die Bezeichnung ‚Zwetschgenstadt‘ Ende Oktober 2022 einstimmig zu beschließen. Dieses bürgerschaftliche Engagement verdient höchste Anerkennung. Gern habe ich Herrn Oberbürgermeister Hubert Schnurr daher heute die für die Zusatzbezeichnung erforderliche Genehmigung des Innenministeriums überreicht. Ich wünsche der ‚Zwetschgenstadt‘ Bühl viel Freude und Erfolg mit ihrer neuen Identität, mit der neuen Möglichkeit, die Zwetschge als Identifikationsmerkmal der Stadt und der Bürgerinnen und Bürger mit dieser Bezeichnung herausstellen und präsentieren zu können“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der feierlichen Übergabe.

Zwetschgenstadt Bühl

„Bühl ist nun auch offiziell Zwetschgenstadt. Ich freue mich sehr, dass uns dieser Titel, der seit Jahrzehnten ganz selbstverständlich in vielen Bereichen unseres Alltags zu unserem Wortschatz und Sprachgebrauch gehört, nun vom Land Baden-Württemberg verliehen wird. Bühl ist Zwetschgenstadt – nicht nur in den Köpfen und Herzen der Bühler Bürgerinnen und Bürger, sondern auch weit darüber hinaus“, so Oberbürgermeister der Stadt Bühl Hubert Schnurr.

„Die Zusatzbezeichnung ‚Zwetschgenstadt‘ hat einen historischen Hintergrund. Um das Jahr 1840 wurde die Frühzwetschge im heutigen Ortsteil Kappelwindeck entdeckt. Bedingt durch ihre Widerstandsfähigkeit und ihre frühe Reife stellte die Frucht eine Besonderheit dar. Die Bühler Frühzwetschge gedieh hervorragend und behauptete sich fast hundert Jahre sowohl auf dem regionalen als auch dem überregionalen Obstmarkt. Auch heute noch hat die Zwetschge für die Bürgerinnen und Bürger der Großen Kreisstadt Bühl einen hohen Stellenwert, wie nicht zuletzt auch das Bürgerbegehren gezeigt hat. Jedes Jahr findet in der Innenstadt das traditionelle Bühler Zwetschgenfest statt. Bereits seit dem Jahr 1927 bis heute gibt es jeweils eine Zwetschgenkönigin, welche die Frucht und die Stadt über die Stadtgrenzen hinaus repräsentiert. Zwetschgenbäume prägen viele Obstanlagen und Streuobstwiesen rund um Bühl. Die Bühler Frühzwetschge wird nach wie vor auf den regionalen Märkten, bei Direktvermarktern sowie in Hofläden zum Verkauf angeboten“, so Innenminister Thomas Strobl weiter.

Örtliche Gemeinschaften stärken

Am 2. Dezember 2020 hatte der Landtag von Baden-Württemberg auf Vorschlag von Innenminister Thomas Strobl eine Änderung der Gemeindeordnung beschlossen, mit der die bislang zurückhaltende Praxis im Bereich der Zusatzbezeichnungen gelockert wurde. Zuletzt waren im September 2022 an 19 Gemeinden Genehmigungen von Zusatzbezeichnungen ausgesprochen worden. Mittlerweile dürfen mehr als 80 Gemeinden bzw. Ortsteile eine kommunalrechtliche Zusatzbezeichnung führen.

Vor der Gesetzesänderung wurden im Wesentlichen lediglich die Bezeichnungen „Bad“ und „Universitätsstadt“ verliehen. Zusatzbezeichnungen können nun auch auf der geschichtlichen Vergangenheit, der Eigenart oder der heutigen Bedeutung der Gemeinde beruhen. Von besonderer Bedeutung ist insofern jeweils das eigene Selbstverständnis der Gemeinde oder des Ortsteils und der Bevölkerung im Hinblick auf die Zusatzbezeichnung als identitätsstiftendes Element für die örtliche Gemeinschaft. Örtliche Besonderheiten, geschichtliche Bezüge und Alleinstellungsmerkmale einer Gemeinde oder eines Ortsteils können mit einer entsprechenden Zusatzbezeichnung nun deutlicher hervorgehoben werden. Insbesondere kann eine Zusatzbezeichnung auf den Ortstafeln an den Ortseingängen geführt werden.

Eine Zusatzbezeichnung kann über einen Gemeinderatsbeschluss mit qualifizierter Mehrheit von drei Vierteln der Stimmen aller Mitglieder beantragt werden. Dieses Quorum soll sicherstellen, dass sich der Wunsch der Gemeinde nach der Bestimmung oder Änderung einer Zusatzbezeichnung auf ein breites demokratisches Fundament und damit auch auf entsprechenden Rückhalt in der Bevölkerung stützt. Die Bestimmung oder Änderung einer Zusatzbezeichnung bedarf in jedem Falle der Genehmigung des Innenministeriums.

 

Bildunterschrift:

v.l.n.r.: Tobias Wald MdL, Bühler Zwetschgenkönigin 2022 Jessica Stiefel, Innenminister Thomas Strobl, Oberbürgermeister der Stadt Bühl Hubert Schnurr, Hans-Peter Behrens MdL

 

Weihnachtskonzert des Landespolizeiorchesters in der Kilianskirche wird aufgezeichnet.
  • Polizei

Hilfe für Helfende - Benefizkonzert des Landespolizieorchesters

Ein Hacker vor drei PC-Bildschirmen.
  • Cyberkriminalität

Zumeldung zum Schlag gegen organisierte Cyberkriminalität durch die internationale Operation „Dawnbreaker“

Cyberkriminalität ist eine Gefahr für jeden
  • Cyberkriminalität

DDoS-Attacken auf verschiedene Webseiten

Landtag, Innenminister Thomas Strobl
  • Innere Sicherheit

Blaulicht-Austausch im Innenministerium

Mitglieder des Landespolizeiorchesters beim Spielen. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters

Auszeichnung ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber in Weissach
  • Ehrenamt

Auszeichnung ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber in Merzhausen

Auftaktveranstaltung, Runder Tisch Glasfaser
  • Digitalisierung

Auftakt „Runder Tisch Glasfasernetze“

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Polizei

Wochenendprognose für den Verkehr

IMK 2021 Rust
  • Hass und Hetze

Bericht zur Arbeit des Kabinettsausschusses „Entschlossen gegen Hass und Hetze“

Auszeichnung ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber in Untergruppenbach
  • Ehrenamt

Auszeichnung ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber in Untergruppenbach

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Polizei

Wochenendprognose für den Verkehr

  • Polizei

Grenzüberschreitende Durchsuchungen wegen Anlagebetrug in Millionenhöhe

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeipräsidien in Heilbronn und Ludwigsburg unter neuer Leitung

Verhaftung von zwei Tatverdächtigen. Quelle: www.polizei-beratung.de
  • Innere Sicherheit

Zumeldung zum ersten Urteil gegen Silvesterrandalierer

Thomas Strobl, Breitbandübergabe
  • Breitband

Breitbandbilanz 2022

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Innere Sicherheit

Dank an Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Polizei

Wochenendprognose für den Verkehr

Feuerwerk, Silvester
  • Feuerwehr

Tipps für eine unfallfreie Silvesternacht

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz 2022 des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Polizei

Wochenendprognose für den Verkehr

Auspuff eines hochmotorisierten Autos.
  • Polizei

Bilanz 2022 – Polizei kontrolliert Posing und illegales Tuning

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Dank an Polizistinnen und Polizisten im Auslandseinsatz

Gruppenbild zur Fortsetzung der Kooperation mit Polizeirabbinern
  • Polizei

Fortsetzung der Kooperation mit Polizeirabbinern

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Polizei

Wochenendprognose für den Verkehr

Waldzustandsbericht 2022
  • Feuerwehr

Waldzustandsbericht 2022