Verkehrssicherheit

20 Jahre "GIB ACHT IM VERKEHR" und Landes-Tag der Verkehrssicherheit

„Am 2. September 1992 begann die Erfolgsgeschichte der Verkehrssicherheitsaktion ‚GIB ACHT IM VERKEHR’. Starke Partner haben sich damals mit dem Ziel zusammengeschlossen, junge Autofahrer durch Aufklärungsaktionen für die Risiken des Straßenverkehrs zu sensibilisieren.“ Das sagte Innenminister Reinold Gall, Schirmherr der Aktion, beim Festakt zum 20. Jubiläum in Pforzheim. Durch die Bündelung der Stärken verschiedener Organisationen wie beispielsweise Landesverkehrswacht, Fahrlehrerverband und Unfallkasse Baden-Württemberg sei die Wirkung der Verkehrssicherheitsarbeit auf Dauer wesentlich erhöht worden.

„Wir profitieren im Interesse der Bürgerinnen und Bürger von dem Fachwissen, den vielseitigen Erfahrungen und Ideen unserer Partner. So erreichen wir mehr Menschen zu dem wichtigen Thema Verkehrssicherheit“, betonte Gall. Durch „GIB ACHT IM VERKEHR“ sei die Verkehrssicherheitsarbeit zu einem unverwechselbaren und erfolgreichen Gesicht der Verkehrsprävention geworden. Mit dem heutigen Festakt solle die Arbeit der vielen Menschen gewürdigt werden, die sich täglich für die Sicherheit im Straßenverkehr stark machten.

Die Aktion „GIB ACHT IM VERKEHR“ habe einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf unseren Straßen geleistet. Trotz steigender Mobilität seien wir auf den Straßen heute so sicher wie noch nie. Dazu hätten straßenbauliche oder rechtliche Maßnahmen wie die Absenkung der Promillegrenze oder neue Fahrzeugtechnologien beigetragen - nicht zuletzt aber auch das gewachsene Bewusstsein der Menschen für die Gefahren im Straßenverkehr. Dennoch gebe es auch weiterhin viel zu tun, das zeigten schon die nackten Zahlen. Im Straßenverkehr kämen mehr Menschen ums Leben als durch Kapitaldelikte. Der volkswirtschaftliche Schaden durch Verkehrsunfälle habe im Jahr 2011 2,9 Millionen Euro betragen. Trotz knapper Finanzmittel müsse man sich also engagiert für mehr Verkehrssicherheit im Land einsetzen.

Die Zahl der Verkehrstoten sei in Baden-Württemberg kontinuierlich gesunken. „Gleichwohl ist jedes einzelne Opfer Aufforderung an uns, in unserem Einsatz nicht nachzulassen“, sagte der Minister. Dies gelte besonders für junge Fahrer - jene Zielgruppe, die 1992 den Anlass für das gemeinsame Handeln gegeben habe. Denn die jungen Fahrer hätten das höchste Risiko im Straßenverkehr zu verunglücken. Grund hierfür seien die hohe Risikobereitschaft, fehlende Erfahrung, Selbstüberschätzung, riskante Fahrmanöver und Fahren unter Alkoholeinfluss. Es müsse auch weiterhin alles dafür getan werden, die Unfallzahlen zu senken und die Verkehrssicherheit zu verbessern. Gall: „Verkehrssicherheit ist keine Aufgabe, die wir abarbeiten können, sondern eine Lebensaufgabe mit hohem Idealismus. Prävention ist permanente Überzeugungsarbeit.“

Als Schirmherr der Aktion „GIB ACHT IM VERKEHR“ wünsche er sich, dass der Schulterschluss der starken Partner auch weiterhin zu einer erfolgreichen Arbeit für Verkehrssicherheit beitrage, so der Minister. Damit diese Erfolgsgeschichte Zukunft habe, müssten junge Menschen von der Wichtigkeit der Verkehrssicherheit überzeugt und zur Mitwirkung angespornt werden. Dies geschehe beispielsweise durch die jährliche Verleihung des Verkehrspräventionspreises. Für 2011 würden insgesamt sieben Preise vergeben. Mit dem Prädikat „Besonders wertvoll“ werde „RoadSense“ ausgezeichnet, ein interaktives Verkehrssicherheitsprogramm für 8. Klassen der Daimler AG - Mercedes-Benz Driving Academy. Der erste Preis gehe an die AG Radschulwegeplan der Ellentalgymnasien Bietigheim-Bissingen.

Zudem würden an diesem besonderen Abend mit Manfred Hagelstein und Peter Tschöpe zwei Menschen geehrt, die sich in den vergangenen Jahren tatkräftig in die Aktion „GIB ACHT IM VERKEHR“ eingebracht hätten. „Ich freue mich sehr darüber, Ihnen für Ihr großes Engagement die Staufermedaille des Landes überreichen zu dürfen“, sagte Gall in seiner Laudatio.

Abschließend warb der Minister für den am folgenden Tag angesetzten Landes-Tag der Verkehrssicherheit: „Unter dem Motto ‚Verkehrssicherheit ist Gold wert’ erwarten Sie viele Informationen und Aktivitäten in der Pforzheimer Innenstadt.“ Neben einem attraktiven Bühnenprogramm sowie Spiel und Spaß für Kinder würden auch viele Erlebnis- und Mitmachmöglichkeiten angeboten. So gebe es beispielsweise Auto- und Motorradsimulatoren, Reaktionstests und einen Segway-Parcour. „Dank zahlreicher Behörden, Institutionen, Verbände, Vereine und Schulen erwartet die Besucher ein spannender Tag zur Verkehrssicherheit, der sicherlich dazu beiträgt, sie stärker für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.“, sagte Gall.

Weitere Informationen zur Aktion „GIB ACHT IM VERKEHR“ stehenunter www.gib-acht-im-verkehr.de.

Quelle:

Innenministerium Baden-Württemberg
Kürbisse vor dunklem Hintergrund.
  • Corona-Pandemie

Halloween in Zeiten von Corona

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Corona-Pandemie

Wellenbrecher Baden-Württemberg

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Verkehr

Wochenendprognose für den Verkehr

Landespolizeipräsidentin Stefanie Hinz (l.) mit dem neuen Inspekteur der Polizei, Andreas Renner (M.), und Innenminister Thomas Strobl (r.)
  • Polizei

Andreas Renner zum neuen Inspekteur der Polizei bestellt

Polizei mit Maske
  • Corona-Pandemie

Polizei kontrolliert Maskentragepflicht

Günther Freisleben (links) wird von Innenstaatssekretär Wilfried Klenk MdL in den Ruhestand verabschiedet.
  • Polizei

Polizeipräsident Freisleben in Ruhestand verabschiedet

Innenminister Thomas Strobl bei der Einweihung der Bergrettungswache Menzenschwand.
  • Rettungsdienst

Bergrettungswache Menzenschwand eingeweiht

Polizeibeamter sichert Spuren nach einem Einbruch
  • Kriminalität

Tag des Einbruchschutzes

Brennende Kerzen in der Dunkelheit.
  • Gedenken

Früherer badischer Landesbischof Ulrich Fischer verstorben

Test auf Corona-Virus
  • Corona-Pandemie

Minister beendet freiwillige Quarantäne

Innenminister Thomas Strobl
  • Corona-Pandemie

Minister vorsorglich in freiwilliger Quarantäne

Eröffnung der Hauptversammlung des Städtetags Baden-Württemberg.
  • Land und Kommunen

Innenminister eröffnet Hauptversammlung des Städtetags

Innenminister Thomas Strobl (r.) überreicht Monica Wüllner (l.) das Bundesverdienstkreuz am Bande

Bundesverdienstkreuz für Monica Wüllner

Polizei mit Maske
  • Corona-Pandemie

Maskenkontrollen im ÖPNV

Zahlreiche Bücher in einem Regal.
  • Kulturerbe im Osten

Russlanddeutscher Kulturpreis 2020

Bundeswehrsoldaten unterstützen in der Pandemie im Landratsamt Heilbronn, Innenminister Thomas Strobl macht sich vor Ort ein Bild.
  • Corona-Pandemie

Bundeswehr unterstützt in der Pandemie

Ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz
  • Ehrenamt

Ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber in Bruchsal ausgezeichnet

Brennende Kerzen in der Dunkelheit.
  • Jahrestag

Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge in Halle

Smart Cities Baden-Württemberg
  • Digitalisierung

Baden-Württemberg beim Smart City Index vorne

Bundesverdienstkreuz
  • Ehrung

Bundesverdienstkreuz für Wolf-Dieter Graf von Degenfeld-Schonburg

Innenminister Thomas Strobl mit den Projektbeteiligten zum Start des InKoMo 4.0-Projekts zur automatisierten Erfassung von Straßenschäden am Hockenheimring
  • InKoMo

Automatisierte Erfassung von Straßenschäden

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Corona-Virus

Maskenkontrollen im ÖPNV

Polizeimützen der Polizei Baden-Württemberg.
  • Polizei

Studienbeginn an der Hochschule für Polizei

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Migration

Projektauftakt für neues Ankunftszentrum in Heidelberg

Landespolizeipräsidentin Dr. Stefanie Hinz (l.), der neue Leiter des Präsidiums Logistik, Technik, Service der Polizei, Thomas Berger (M.), und Staatssekretär Wilfried Klenk (r.) (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Neue Leitung für Präsidium Technik, Logistik, Service