Digitalisierung

Schnelles Internet für den Hochschwarzwald

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

Für den Ausbau der digitalen Infrastruktur im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hat das Land rund 70 Millionen Euro Fördergelder bewilligt. Damit werden große Gebiete im Hochschwarzwald mit schnellem Internet versorgt.

„Beim Ausbau unserer digitalen Infrastruktur erreichen wir die Spitze – den Feldberg. Mit 68,9 Millionen Euro für 23 Breitband-Projekte des Zweckverbands Breitband Breisgau-Hochschwarzwald bringen wir das schnelle Internet in die Schwarzwaldtäler und auch auf den Gipfel unseres Landes“ erklärte der Stv. Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl bei der Übergabe der Breitbandförderbescheide an den Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald in Stuttgart. Die Übergabe fand erneut als Videokonferenz statt.    

Der Breisgau-Hochschwarzwald nutzt die Kofinanzierung zur Bundesförderung, wodurch 90 Prozent der Ausbaukosten gefördert werden. 50 Prozent übernimmt der Bund, das Land Baden-Württemberg legt noch einmal 40 Prozent obendrauf. Insgesamt werden so 182 Millionen Euro (Bundes- und Landesmittel, sowie der kommunale Eigenanteil von 10 Prozent) in den Breitbandausbau investiert und damit große Gebiete im Hochschwarzwald mit schnellem Internet versorgt.

Digitalisierungsminister Thomas Strobl: „Am Feldberg werden die höchstgelegenen Breitbandanschlüsse in Baden-Württemberg realisiert. So werden die dortige Wetterstation, die Jugendherberge und andere Hütten am Berg sowie die Wintersportbetriebe mit schnellem Internet versorgt. Das ist unter anderem wichtig, für den Tourismus in dieser Region. Wenn die Kabel verlegt und die Anschlüsse gesetzt sind, werden alle Schulen in den höchstgelegenen Gebieten des Landes an das Breitbandnetz angeschlossen sein – ebenso wie 1.500 Schwarzwaldhöfe. Gerade in der Corona-Zeit zeigt sich, wie wichtig es ist, auch in ländlichen Gebieten Möglichkeiten für Homeoffice zu schaffen. Ebenfalls gestärkt werden landwirtschaftliche Direktvermarkter in den Gemeinden, die ihre Waren vermehrt im Internet anbieten.“

Landrätin Störr-Ritter freut sich über die Förderung

"Mit dem Erhalt der Förderbescheide ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Ausbau des schnellen Internets getan und wir sind dem Ziel einer Verbesserung der Breitbandinfrastruktur in unserem ländlichen Raum wieder etwas nähergekommen. Viele Menschen in unseren Gemeinden sehnen sich danach. Und nicht zuletzt auch durch die Corona-Krise wird es deutlicher denn je, dass diese Grundversorgung schnellstmöglich erreicht werden muss, um all das, was nun in Sachen Digitalisierung gefordert wird, auch in die Fläche zu bringen", verdeutlicht Landrätin Dorothea Störr-Ritter.

Der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald wird mit einem Volumen von rund 69 Millionen Euro gefördert – dem höchsten Betrag, den ein einzelner Antragsteller jemals in einer einzigen Förderrunde erhalten hat. Insgesamt profitieren 10 Städte und Gemeinden von der bewilligten Fördersumme. Die höchsten Einzelförderungen durch das Land entfallen auf Titisee-Neustadt mit 14,1 Millionen Euro und Lenzkirch mit 11,9 Millionen Euro. Weiter werden Projekte in Bollschweil, Eisenbach, Feldberg, Friedenweiler, Hinterzarten, Oberried, St. Märgen und St. Peter jeweils in einstelliger Millionenhöhe gefördert.

Ein Meilenstein beim Breitbandausbau

„Mit dem heutigen Tag setzen wir einen weiteren Meilenstein beim Breitbandausbau. Wir bringen das schnelle Internet in topographisch schwer zu erschließende Gebiete und kommen damit unserem Ziel wieder ein gutes Stück näher, allen Bürgerinnen und Bürgern im Land Zugang zur Infrastruktur der Zukunft zu ermöglichen. Dass die Verlegung, durch die topographischen und geologischen Gegebenheiten in den Hochlagen des Schwarzwaldes, teurer ist als im flachen Land, haben wir in unserem Förderprogramm berücksichtigt und eingepreist. Gerade jetzt, in der Zeit der Pandemie, zeigt sich, dass der Anschluss an die Netze unerlässlich ist,“ betonte Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

„Mit der Erschließung unseres höchsten Berges sind wir zwar noch nicht am Ziel unseres Digitalisierungsweges angekommen, haben aber buchstäblich einen weiteren Gipfel erklommen.“
Digitalisierungsminister Thomas Strobl

Netzbetreiber im Fördergebiet wird die Vodafone GmbH sein. „Ich freue mich, dass sich zum ersten Mal ein Global-Player in diesem Umfang als Betreiber der Netze engagiert. Nur gemeinsam mit den privaten Telekommunikationsunternehmen können wir den flächendeckenden Ausbau mit gigabitfähigen Breitbandnetzen realisieren“, so Minister Thomas Strobl.

Minister Thomas Strobl bedankte sich anlässlich der Übergabe der Bewilligungsbescheide ausdrücklich für die Zusammenarbeit mit den Antragstellern vor Ort. Das erzielte Ergebnis sei nur möglich gewesen, weil von den ersten Gesprächen vor Ort über die eigentlichen Antragsformulierungen bis zur Bewilligung ein ausgesprochen professionelles, vertrauensvolles Arbeitsklima zwischen allen Beteiligten im Fördergebiet und im Ministerium herrschte.

Liste der Gemeinden, die von der Förderung profitieren (PDF)

Verkehrsunfall. (Bild: AdobeStock)
  • Polizei

Beste Verkehrsunfallbilanz seit Einführung der Statistik

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • 70. Jahrestag

Charta der deutschen Heimatvertriebenen

Digitalisierungsminister Thomas Strobl besuchte die Geschäftsführung der Schwarz-Gruppe.
  • Digitalisierung

Minister Strobl besucht Schwarz-Gruppe

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Migration

14. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission

Grafische Darstellung von Coronaviren.
  • Coronavirus

Wenn Landesbedienstete in Risikogebiete reisen

Logo des Kompetenzzentrums gegen Extremismus in Baden-Württemberg.
  • Sicherheit

Konex - Anlaufstelle gegen Extremismus

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Verkehr

Wochenendprognose für den Verkehr

Polizeinachwuchs wurde in Biberach an der Riß vereidigt.
  • Polizei

Polizeinachwuchs in Biberach an der Riß vereidigt

Staatssekretär Wilfried Klenk (l.), Polizeipräsident Udo Vogel (M.) und Polizeipräsident Prof. Alexander Pick (r.) (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Amtswechsel beim Polizeipräsidium Reutlingen

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Kommunen

Neuer Erster Landesbeamter für Schwarzwald-Baar-Kreis

Innenminister Thomas Strobl mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Landrätekonferenz in Bruchsal
  • Kommunen

Landrätekonferenz zum Kampf gegen Covid-19

Feuerwehrmann vor einem Feuerwehrfahrzeug. Quelle: Tom Bilger
  • Corona-Virus

Hilfsprogramm für Vereine im Bevölkerungsschutz

Staatssekretär Wilfried Klenk bei der Vorstellung des Berichts zur Struktur- und Bedarfsanalyse der Luftrettung in Baden-Württemberg in Bruchsal (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Rettungsdienst

Luftrettungsgutachten für Baden-Württemberg veröffentlicht

Blick in ein Klassenzimmer des neuen Ausbildungsstandortes Herrenberg
  • Polizei

Startschuss für Polizeiausbildung in Herrenberg

Polizeistreife im Stuttgarter Schlossgarten
  • Polizei

Landtag berät neues Polizeigesetz

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Kommunen

Dr. Daniela Hüttig wird Erste Landesbeamtin des Landkreises Tübingen

Logo des bundesweiten Warntags (Bild: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)
  • Bevölkerungsschutz

Land beteiligt sich am ersten bundesweiten Warntag

Person arbeitet mit Laptop von Zuhause.
  • Digitalisierung

Land und Komm.ONE schließen Vergleich

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Polizei nimmt mutmaßlichen Tatverdächtigen in Oppenau fest

Staatssekretär Klenk MdL besucht das Open-Air-Konzert in Ostfildern.
  • Polizei

Landespolizeiorchester musiziert in sozialen Einrichtungen

Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl und Verkehrsminister Winfried Hermann MdL übergeben einen Enforcement Trailer an die Polizei.
  • Polizei

High-Tech für sichere Straßen

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Udo Vogel wird neuer Leiter des Polizeipräsidiums Reutlingen

Polizeistreife im Stuttgarter Schlossgarten
  • Polizei

Baden-Württemberg wird noch sicherer

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Minister Strobl zu Ermittlungen des Polizeipräsidiums Stuttgart

Übergabe Dokumentenprüfgeräte durch Innenminister Thomas Strobl
  • Polizei

Hochmoderne Dokumentenprüfgeräte für die Polizei