Coronavirus

Innenminister Thomas Strobl zum Beginn des Fastenmonats Ramadan

Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl. (Foto: © Laurence Chaperon)

Zum Beginn des Fastenmonats Ramadan hat Innenminister Thomas Strobl bei allen Muslimen in Baden-Württemberg um ihr Verständnis und ihre Mitwirkung bei der Bewältigung der Corona-Pandemie geworben.

„Wir erleben historisch einmalige Zeiten. Es ist die größte Krise, die die Bundesrepublik Deutschland mit voller Wucht trifft und daher gilt es in dieser historisch einmaligen Dimension auch, einmalige Maßnahmen zu treffen. Maßnahmen, die allein dem Ziel dienen, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und Menschenleben zu retten. Am 23. April beginnt nun der heilige Fastenmonat Ramadan, der bis 23. Mai dauern wird. Dieser Monat ist traditionell mit vielen Festen und Festlichkeiten verbunden, endend mit dem Fest des Fastenbrechens, dem zweithöchsten islamischen Feiertag. Ich werbe um das Verständnis aller Muslime in Baden-Württemberg, dass Zuwiderhandlungen gegen die strengen Auflagen geahndet werden müssen. Denn das gemeinsame Feiern könnte dazu führen, dass sich das Virus verstärkt verbreiten kann und mehr Menschen dadurch erkranken“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl in Stuttgart.

„Schon heute danke ich allen Muslimen für ihr Verständnis und ihre Mitwirkung bei den gewaltigen gemeinsamen Herausforderungen und wünsche ihnen in dieser schweren Zeit viel Kraft und vor allen Dingen beste Gesundheit. Uns als Landesregierung ist bewusst, dass die getroffenen Maßnahmen einschneidend sind und kein Dauerzustand sein können. Die entsprechenden Entscheidungen wurden und werden auch weiterhin nicht leichtfertig getroffen, sondern regelmäßig genauestens überprüft. Ob es sich um die Versammlungsfreiheit, die Reisefreiheit oder eben auch die Religionsfreiheit handelt. Gottesdienste aller Religionen dürfen seit Mitte März nicht mehr wie gewohnt stattfinden. Das ist ein tiefer Eingriff, ein schmerzender Eingriff“, erklärte Minister Thomas Strobl.

Auch die rund fünf Millionen Muslime in Deutschland sind betroffen von den strengen Auflagen des Infektionsschutzes; so wurden „Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften“ untersagt. Das gilt mithin auch für solche Zusammenkünfte in privaten Räumlichkeiten.

„Es ist uns als Landesregierung derzeit auch ganz besonders wichtig, auch all jene zu erreichen, die nicht gut Deutsch sprechen. Offizielle Informationen über Verhaltensregeln und Gesundheitsschutz sind in verschiedene Sprachen übersetzt. Diese sind abrufbar auf der Webseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz. Ich bitte alle Muslime: Helfen Sie mit, diese Informationen in Ihren Verbänden und Glaubensgemeinschaften zu verbreiten, auch um die Verbreitung von Fake News zu verhindern“, so Minister Thomas Strobl.

 

Autobahnabfahrt auf der A81
  • Coronavirus

Positive Bilanz zum Pfingstwochenende

Digitalisierung, Thomas Strobl, eGovernment, digitalBW
  • Digitalisierung

Drei Projekte im Finale des eGovernment-Wettbewerbs

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Coronavirus

Polizei kündigt Kontrollen zu Pfingsten an

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe ist Braunsbach mitten im Wiederaufbau.
  • Krisenmanagement

4. Jahrestag der Flutkatastrophe von Braunsbach

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Verkehr

Wochenendprognose für den Verkehr

Bild zum Verfassungsschutzbericht 2018.
  • Sicherheit

Innenminister Thomas Strobl zum Verfassungsschutz

Exemplare des Grundgesetztes liegen auf einem Tisch.
  • Grundgesetz

20. Karlsruher Verfassungsgespräch

Rauschgifthandel ist eines der Hauptbetätigungsfelder der Organisierten Kriminalität.
  • Polizei

Erfolgreich im Kampf gegen Organisierte Kriminalität und Wirtschaftskriminalität

  • Digitalisierung

Schnelles Internet für den Hochschwarzwald

Urkunde über fast 1,7 Millionen Euro für fünf digitale Mobilitätsprojekte im Rahmen des Programms InKoMo 4.0.
  • Digitalisierung

1,7 Millionen für digitale Mobilitätslösungen

Foto 1
  • Gesundheit

Beibehaltung der Grenzkontrollen bis 15. Juni

Innen- und Digitalisierungsminister Thomas Strobl und EnBW CEO Dr. Frank Mastiaux unterzeichnen Kooperationsvereinbarung.
  • Cybersicherheit

Land und EnBW arbeiten bei Cybersicherheit zusammen

Foto 1
  • Grenzkontrollen

Lockerung für Pendler aus dem Ausland

Junge Polizeibeamtin.
  • Polizei

Sicher in Heidelberg

Neue Präsidentin der Gemeindeprüfungsanstalt
  • Land und Kommunen

Land ermöglicht kommunale Gremiensitzungen als Videokonferenz

Polizist kontrolliert den Verkehr.
  • Grenzkontrollen

Zwei Grenzübergänge nach Frankreich wieder geöffnet

Die Polizei Baden-Württemberg trauert. (Bild: Polizei Baden-Württemberg)
  • Polizei

Schweigeminute in Gedenken an getöteten Polizisten aus Nordrhein-Westfalen

Polizist des Polizeipräsidiums Freiburg auf Streife.
  • Polizei

1. Mai-Wochenende verläuft zufriedenstellend

Grafische Darstellung von Coronaviren.
  • Gesundheit

Corona-Verordnung Datenverarbeitung verkündet

Stempel mit Ordner und Schrift "geprüft".
  • Land und Kommunen

Amtsantritt der neuen Präsidentin der Gemeindeprüfungsanstalt

Polizist der Polizei Baden-Württemberg kontrolliert den Verkehr.
  • Grenzkontrollen

Zwei Grenzübergänge zu Frankreich öffnen wieder

Polizeipräsident Ekkehard Falk wurde in den Ruhestand verabschiedet.
  • Polizei

Polizeipräsident Falk in den Ruhestand verabschiedet

Digitalisierungsminister Thomas Strobl bei der Übergabe von Breitbandförderbescheiden per Videokonferenz.
  • Digitalisierung

32,4 Millionen Euro für 39 Breitbandprojekte

Ein Polizeibeamter kontrolliert einen Motorradfahrer.
  • Sicherheit

Zahl der Motorradunfälle im April erheblich gestiegen

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Extremismus

Extremismus instrumentalisiert Corona