Polizei

Neuer Meilenstein bei der Einführung des Digitalfunks

Das Polizeipräsidium Mannheim kann als erste Dienststelle im Regierungsbezirk Karlsruhe - neben den Regierungsbezirken Stuttgart und Tübingen - jetzt auch digital funken. Damit wird deutlich, dass die Einführung eines gemeinsamen Digitalfunknetzes für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste mit Sieben-Meilen-Stiefeln voran schreitet: „Der Digitalfunk ist jetzt auch im Regierungsbezirk Karlsruhe angekommen und kann dort in den ersten Bereichen genutzt werden. Mit den erweiterten Möglichkeiten des Digitalfunks steht den Einsatzkräften ein modernes und zukunftsfähiges Kommunikationsmittel zur Verfügung“, sagte Regierungspräsident Dr. Rudolf Kühner am Mittwoch, 30. November 2011, in Mannheim.

Der Netzaufbau sei abgeschlossen, insgesamt 768 Funkgeräte seien allein für das Polizeipräsidium Mannheim programmiert und ausgeliefert worden. Auch Einsatzfahrzeuge, darunter drei schwere Polizeiboote der Wasserschutzpolizei seien umgerüstet und die Einsatzkräfte entsprechend im Umgang mit dem Digitalfunk geschult worden.

Damit bestehe jetzt auch hier die Möglichkeit, die Vorteile des Digitalfunks zu nutzen, erste Erfahrungen zu sammeln, das bestehende Netz auf Herz und Nieren zu testen, um so den Weg für einen reibungslosen Übergang vom Analog- zum Digitalfunk zu bahnen. Inspekteur der Polizei Gerhard Klotter: „Dieser weitere Meilenstein zeigt, dass alle Beteiligten motiviert unter Hochdruck an dem Netzaufbau im Land arbeiten, damit künftig in ganz Baden-Württemberg digital gefunkt werden kann.“

In Baden-Württemberg seien für den Digitalfunk rund 634 Funkstandorte erforderlich. In mehr als 560 Standorten sei die Funktechnik bereits verbaut worden. Diese würden jetzt Schritt für Schritt in das bereits aus mehr als 390 Standorten bestehende und täglich wachsende Netz integriert.

Mit Mannheim funkt, neben Stuttgart, Esslingen, Ludwigsburg, Böblingen, Ulm und dem Rems-Murr-Kreis ein weiterer Ballungsraum digital. Mit der westlichen Erweiterung des Funknetzes können weitere wichtige Erfahrungen gewonnen werden, die zur stetigen Verbesserung des Digitalfunks beitragen würden.

Im Jahr 2012 wird nach den Worten von Inspekteur Klotter mit der weiteren Integration der westlichen Landeshälfte begonnen, so dass voraussichtlich Anfang 2013 das gesamte Land Baden-Württemberg versorgt sein werde.

Mit dem Digitalfunk werde den Feuerwehren, Rettungsdiensten und der Polizei nach und nach ein verlässliches, zukunftsfähiges und abhörsicheres Funknetz zur Verfügung gestellt, das eine professionelle Kommunikation bei der Brandbekämpfung, der Rettung von Menschenleben, der Gefahrenabwehr und bei allen anderen Sicherheitsaufgaben im Rahmen des täglichen Dienstes im Interesse der Bevölkerung ermöglicht.

Quelle:

Innenministerium Baden-Württemberg
Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Verkehr

Wochenendprognose für den Verkehr

Polizist des Polizeipräsidiums Freiburg auf Streife.
  • Corona-Virus

Polizei kontrolliert Maskenpflicht im ÖPNV

Polizeikräfte bei einem Einsatz im Fußballstadion.
  • Polizei

Polizeibilanz zur Fußballsaison 2019/2020

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Polizei

Pilotprojekt gegen Häusliche Gewalt

Jacken von Mitgliedern der Feuerwehr.
  • Feuerwehr

Jahresstatistik der Feuerwehren 2019

Verkehrsunfall. (Bild: AdobeStock)
  • Polizei

Beste Verkehrsunfallbilanz seit Einführung der Statistik

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • 70. Jahrestag

Charta der deutschen Heimatvertriebenen

Digitalisierungsminister Thomas Strobl besuchte die Geschäftsführung der Schwarz-Gruppe.
  • Digitalisierung

Minister Strobl besucht Schwarz-Gruppe

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Migration

14. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission

Grafische Darstellung von Coronaviren.
  • Coronavirus

Wenn Landesbedienstete in Risikogebiete reisen

Logo des Kompetenzzentrums gegen Extremismus in Baden-Württemberg.
  • Sicherheit

Konex - Anlaufstelle gegen Extremismus

Polizeinachwuchs wurde in Biberach an der Riß vereidigt.
  • Polizei

Polizeinachwuchs in Biberach an der Riß vereidigt

Staatssekretär Wilfried Klenk (l.), Polizeipräsident Udo Vogel (M.) und Polizeipräsident Prof. Alexander Pick (r.) (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Amtswechsel beim Polizeipräsidium Reutlingen

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Kommunen

Neuer Erster Landesbeamter für Schwarzwald-Baar-Kreis

Innenminister Thomas Strobl mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Landrätekonferenz in Bruchsal
  • Kommunen

Landrätekonferenz zum Kampf gegen Covid-19

Feuerwehrmann vor einem Feuerwehrfahrzeug. Quelle: Tom Bilger
  • Corona-Virus

Hilfsprogramm für Vereine im Bevölkerungsschutz

Staatssekretär Wilfried Klenk bei der Vorstellung des Berichts zur Struktur- und Bedarfsanalyse der Luftrettung in Baden-Württemberg in Bruchsal (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Rettungsdienst

Luftrettungsgutachten für Baden-Württemberg veröffentlicht

Blick in ein Klassenzimmer des neuen Ausbildungsstandortes Herrenberg
  • Polizei

Startschuss für Polizeiausbildung in Herrenberg

Polizeistreife im Stuttgarter Schlossgarten
  • Polizei

Landtag berät neues Polizeigesetz

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Kommunen

Dr. Daniela Hüttig wird Erste Landesbeamtin des Landkreises Tübingen

Logo des bundesweiten Warntags (Bild: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)
  • Bevölkerungsschutz

Land beteiligt sich am ersten bundesweiten Warntag

Person arbeitet mit Laptop von Zuhause.
  • Digitalisierung

Land und Komm.ONE schließen Vergleich

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Polizei nimmt mutmaßlichen Tatverdächtigen in Oppenau fest

Staatssekretär Klenk MdL besucht das Open-Air-Konzert in Ostfildern.
  • Polizei

Landespolizeiorchester musiziert in sozialen Einrichtungen

Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl und Verkehrsminister Winfried Hermann MdL übergeben einen Enforcement Trailer an die Polizei.
  • Polizei

High-Tech für sichere Straßen