Jahrestag

Tag der Heimat 2020

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.

Der Bund der Vertriebenen erinnert am „Tag der Heimat 2020“ an den 70. Jahrestag der Verkündung der Charta der deutschen Heimatvertriebenen. Die Jubiläumsfeier fand unter Beachtung der geltenden Corona-Auflagen im Beethovensaal der Liederhalle Stuttgart statt.

„Am Tag der Heimat 2020 feiern wir den 70. Jahrestag der Verkündung der Charta der deutschen Heimatvertriebenen. Dies ist ein überaus würdiger Anlass, um sich gemeinsam zu erinnern“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Wilfried Klenk MdL  bei der Jubiläumsfeier zum Tag der Heimat 2020, welche unter Beachtung der geltenden Corona-Auflagen im Beethovensaal der Liederhalle Stuttgart stattfand.

Drei wichtige Jubiläen in diesem Jahr

Staatssekretär Wilfried Klenk MdL setzte in seiner Würdigung die Charta der deutschen Heimatvertriebenen mit zwei weiteren Jubiläen in diesem Jahr in Beziehung, mit der 75. Wiederkehr des Kriegsendes in Deutschland und mit der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, die sich in diesem Jahr zum dreißigsten Mal jährt.

„Deutschland wurde durch das Kriegsende am 8. Mai 1945 von der nationalsozialistischen Terrorherrschaft befreit. Daher sprechen wir aus gutem Grund von einem ‚Tag der Befreiung‘. Freilich regt die Erinnerung an diesen Tag auch zur Besinnung, zum Nachdenken an: Wer auf die vielen, so unterschiedlichen Schicksale zurückblickt, die mit diesem Datum verbunden sind, dem wird es schwer ums Herz. Gerade für die Deutschen in den östlichen Reichsteilen und in den Siedlungsgebieten im östlichen Europa hielt das Kriegsende furchtbare Leidenserfahrungen bereit, etwa die Schrecken der Flüchtlingstrecks, der Vertreibungen und der Verschleppungen in Arbeits- und Vernichtungslager, die jahrzehntelange Unterdrückung in den Diktaturen, die im östlichen Europa auf den Krieg folgten, und der Schmerz des Heimatverlustes“, erklärte der Staatssekretär.

„So wie das Kriegsende am Anfang der Teilung unseres Vaterlandes stand, so war der Beitritt der DDR zur Bundesrepublik vor 30 Jahren das Gegenstück dazu: der entscheidende rechtliche Schritt zum Wiederzusammenwachsen Deutschlands – ein seltener, reiner Freudentag in der Geschichte unseres Volkes“, so Staatssekretär Wilfried Klenk MdL weiter.

„Unter den diesjährigen Jubiläen ist der 5. August 1950 der geschichtliche Wendepunkt, der den 8. Mai 1945 mit dem 3. Oktober 1990 verbindet“, erklärte Staatssekretär Wilfried Klenk MdL: „In der Charta der deutschen Heimatvertriebenen stand nicht die Forderung nach staatlichen Leistungen an erster Stelle, sondern das Versprechen, ‚durch harte, unermüdliche Arbeit‘ am Wiederaufbau Deutschlands und Europas mitzuwirken. Und die Heimatvertriebenen hielten Wort. Sie legten Hand an beim Wiederaufbau – in wirtschaftlicher wie auch in politischer Hinsicht. So wurde Baden-Württemberg, so wurde Westdeutschland mit dem großen Engagement der deutschen Heimatvertriebenen ein wohlhabendes, ein friedfertiges und ein soziales Gemeinwesen, das auch bei den Deutschen in der DDR und weit darüber hinaus eine hohe Wertschätzung genoss. Und mit dem in der Charta der deutschen Heimatvertriebenen explizit verkündeten Verzicht auf Rache und Vergeltung machten sich die Heimatvertriebenen auf den Weg der Verständigung und der gemeinsamen Aussöhnung mit unseren europäischen Nachbarn. Dies war ein wichtiger Beitrag dazu, dass in Mittel- und Osteuropa die historischen Ängste vor den Deutschen schwanden. So haben die deutschen Heimatvertriebenen mit ihrer Charta den Boden für den Beitritt der DDR, für die Wiedervereinigung Deutschlands mit bereitet.“

Charta prägt die Geschichte unseres Landes bis heute

„Dieses Signal der Heimatvertriebenen damals, aus diesem Kreislauf der Gewalt aussteigen zu wollen, prägt die Geschichte unseres Landes bis heute, und wir haben allen Grund, für diese Entwicklung in unserem Vaterland in den letzten Jahrzehnten dankbar und auf den historischen Wendepunkt am 5. August 1950 stolz zu sein. Stolz und dankbar auf die Charta der deutschen Heimatvertriebenen und auf das, was daraus Fruchtbares für uns alle erwachsen ist“, sagte Staatssekretär Wilfried Klenk MdL abschließend.

Kürbisse vor dunklem Hintergrund.
  • Corona-Pandemie

Halloween in Zeiten von Corona

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Corona-Pandemie

Wellenbrecher Baden-Württemberg

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Verkehr

Wochenendprognose für den Verkehr

Landespolizeipräsidentin Stefanie Hinz (l.) mit dem neuen Inspekteur der Polizei, Andreas Renner (M.), und Innenminister Thomas Strobl (r.)
  • Polizei

Andreas Renner zum neuen Inspekteur der Polizei bestellt

Polizei mit Maske
  • Corona-Pandemie

Polizei kontrolliert Maskentragepflicht

Günther Freisleben (links) wird von Innenstaatssekretär Wilfried Klenk MdL in den Ruhestand verabschiedet.
  • Polizei

Polizeipräsident Freisleben in Ruhestand verabschiedet

Innenminister Thomas Strobl bei der Einweihung der Bergrettungswache Menzenschwand.
  • Rettungsdienst

Bergrettungswache Menzenschwand eingeweiht

Polizeibeamter sichert Spuren nach einem Einbruch
  • Kriminalität

Tag des Einbruchschutzes

Brennende Kerzen in der Dunkelheit.
  • Gedenken

Früherer badischer Landesbischof Ulrich Fischer verstorben

Test auf Corona-Virus
  • Corona-Pandemie

Minister beendet freiwillige Quarantäne

Innenminister Thomas Strobl
  • Corona-Pandemie

Minister vorsorglich in freiwilliger Quarantäne

Eröffnung der Hauptversammlung des Städtetags Baden-Württemberg.
  • Land und Kommunen

Innenminister eröffnet Hauptversammlung des Städtetags

Innenminister Thomas Strobl (r.) überreicht Monica Wüllner (l.) das Bundesverdienstkreuz am Bande

Bundesverdienstkreuz für Monica Wüllner

Polizei mit Maske
  • Corona-Pandemie

Maskenkontrollen im ÖPNV

Zahlreiche Bücher in einem Regal.
  • Kulturerbe im Osten

Russlanddeutscher Kulturpreis 2020

Bundeswehrsoldaten unterstützen in der Pandemie im Landratsamt Heilbronn, Innenminister Thomas Strobl macht sich vor Ort ein Bild.
  • Corona-Pandemie

Bundeswehr unterstützt in der Pandemie

Ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz
  • Ehrenamt

Ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber in Bruchsal ausgezeichnet

Brennende Kerzen in der Dunkelheit.
  • Jahrestag

Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge in Halle

Smart Cities Baden-Württemberg
  • Digitalisierung

Baden-Württemberg beim Smart City Index vorne

Bundesverdienstkreuz
  • Ehrung

Bundesverdienstkreuz für Wolf-Dieter Graf von Degenfeld-Schonburg

Innenminister Thomas Strobl mit den Projektbeteiligten zum Start des InKoMo 4.0-Projekts zur automatisierten Erfassung von Straßenschäden am Hockenheimring
  • InKoMo

Automatisierte Erfassung von Straßenschäden

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Corona-Virus

Maskenkontrollen im ÖPNV

Polizeimützen der Polizei Baden-Württemberg.
  • Polizei

Studienbeginn an der Hochschule für Polizei

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Migration

Projektauftakt für neues Ankunftszentrum in Heidelberg

Landespolizeipräsidentin Dr. Stefanie Hinz (l.), der neue Leiter des Präsidiums Logistik, Technik, Service der Polizei, Thomas Berger (M.), und Staatssekretär Wilfried Klenk (r.) (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Neue Leitung für Präsidium Technik, Logistik, Service