Volksbegehren

Innenministerium lässt Volksbegehren zum Artenschutz zu

Blumen in einem Getreidefeld.

Das Innenministerium hat festgestellt, dass das Volksbegehren zum Artenschutz zulässig ist. Damit ist der Weg für das erste Volksbegehren über einen Gesetzentwurf in Baden-Württemberg frei. Die Unterschriftensammlung beginnt voraussichtlich im September.

„Heute ist ein historischer Tag für Baden-Württemberg. Dieses Volksbegehren ist zulässig, und damit ist klar: Zum ersten Mal können die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines Volksbegehrens selbst darüber entscheiden, ob sie einen Gesetzentwurf unterstützen wollen oder nicht“, erklärte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl: „Die Aufgabe des Innenministeriums in diesem Verfahren ist nicht eine inhaltliche Bewertung des Anliegens. Unsere Aufgabe ist zu prüfen, ob die rechtlichen Voraussetzungen vorliegen, damit das Volksbegehren zum Artenschutz zugelassen werden kann. Das Innenministerium hat festgestellt, dass das der Fall ist. Deshalb wurde heute den Vertrauensleuten des Volksbegehrens die Entscheidung bekanntgegeben, dass das Volksbegehren über den Gesetzentwurf zur Änderung des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes zugelassen wird.“
 
Die Vertrauensleute hatten am 26. Juli 2019 den Zulassungsantrag mit knapp 36.000 Unterstützungsunterschriften eingereicht. Mit dem Gesetzentwurf soll nach dem Willen der Antragsteller insbesondere ein besserer Schutz von Biotopverbunden und Streuobstwiesen sowie eine Einschränkung des Pestizideinsatzes und eine Erhöhung des Anteils ökologischer Landwirtschaft erreicht werden.
 
Zur Begründung erklärt das Innenministerium, dass zum einen die formalen Voraussetzungen – insbesondere die Unterstützung durch mindestens 10.000 Unterschriften – vorliegen. Zum anderen ist der Gesetzentwurf aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht unzulässig.
 
Das Innenministerium wird die Zulassung des Volksbegehrens einschließlich des Gesetzentwurfs nächste Woche im Staatsanzeiger bekannt machen. Einen Monat nach der Veröffentlichung wird dann die freie Sammlung beginnen. Weitere vier Wochen später wird die dreimonatige amtliche Sammlung, bei der sich die Bürgerinnen und Bürger bei ihren Gemeindeverwaltungen in Unterstützungslisten für das Volksbegehren eintragen können, starten. Die amtliche Sammlung endet voraussichtlich im Januar, die freie Sammlung im März des nächsten Jahres. Sollte das Volksbegehren erfolgreich sein, wofür eine Unterstützung von zehn Prozent der Wahlberechtigten (das sind knapp 770.000) notwendig ist, würde das Volksbegehren dem Landtag von der Regierung mit einer Stellungnahme unterbreitet. Wenn der Landtag dem Gesetzentwurf nicht unverändert zustimmt, kommt es zur Volksabstimmung. Diese würde voraussichtlich im Herbst 2020 stattfinden.
 
Das bisher einzige landesweite Volksbegehren in Baden-Württemberg fand 1971 statt. Es hatte allerdings keinen Gesetzentwurf, sondern die Auflösung des Landtags zum Gegenstand. Hintergrund war damals die Gebietsreform in Baden-Württemberg.

Dummy Image
  • Digitalisierung

Land bietet digitale Hilfe in der Krise

Trotz Sonne bitte #Zuhausebleiben.
  • Polizei

Bilanz der Kontrollen des Wochenendes

Innenminister Thomas Strobl und Staatssekretär Wilfried Klenk (v.l.n.r.) präsentieren das neue Covid-19-Resource-Board.
  • Gesundheit

Krankenhauskapazitäten im Blick

Feuerwehrfahrzeug und Geräte
  • Ehrenamt

15,3 Millionen Euro für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Verkehr

Wochenendprognose für den Verkehr

Ein Erntehelfer bei der Arbeit.
  • Landwirtschaft

Einsatz von Flüchtlingen in der Landwirtschaft

Neue Präsidentin der Gemeindeprüfungsanstalt
  • Corona-Virus

Erlass des Innenministeriums zu kommunalen Wahlen

Trotz Sonne bitte #Zuhausebleiben.
  • Polizei

Polizei kontrolliert intensiv Corona-Verordnung

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Land und Kommunen

Landkreis Heidenheim bekommt neue Erste Landesbeamte

Person arbeitet mit Laptop von Zuhause.
  • Digitalisierung

Corona-Virus fordert auch die Landes-IT

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Gesundheit

Innenminister schreibt an Flüchtlinge in Erstaufnahme

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Polizei

346 Verstöße gegen das Bundesinfektionsschutzgesetz festgestellt

Baum mit einem Hinweisschild auf ein Wahllokal. Quelle: Fotolia
  • Wahlen

Landtagswahl 2021

Polizist des Polizeipräsidiums Freiburg auf Streife.
  • Polizei

Die Polizei ist immer ansprechbar

Titelbild des Sicherheitsberichts 2019.
  • Sicherheit

Kriminalitätsbelastung weiter gesunken

Startbildschirm der Warn-App NINA.
  • Bevölkerungsschutz

NINA installieren und wichtige Infos zu Corona erhalten

Test auf Corona-Virus
  • Gesundheit

Zwei neue COVID-19-Fälle in Heidelberger Ankunftszentrum

Förderbescheid des Landes Baden-Württemberg.
  • Digitalisierung

42,5 Millionen Euro für 82 Breitbandprojekte

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Gesundheit

Polizei kontrolliert Maßnahmen zum Infektionsschutz

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Innere Sicherheit

Gruppierung „Geeinte deutsche Völker und Stämme“ verboten

Polizist der Polizei Baden-Württemberg kontrolliert den Verkehr.
  • Grenzkontrollen

Bescheinigung für den Grenzübertritt online verfügbar

Test auf Corona-Virus
  • Gesundheit

Zwei neue COVID-19-Fälle in Heidelberger Ankunftszentrum

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Gesundheit

Verstärkte Kontrollen an den Grenzen

Test auf Corona-Virus
  • Gesundheit

Fünf neue COVID-19-Fälle in Ankunftszentrum

Innenministerium Thomas Strobl beim Besuch des Corona-Abstrich-Zentrums. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Gesundheit

Innenminister besucht Corona-Abstrich-Zentrum an der Landesmesse