Bevölkerungsschutz

NINA installieren und wichtige Infos zu Corona erhalten

Startbildschirm der Warn-App NINA.

Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage in Baden-Württemberg liefert die Warn-App NINA. NINA ist für iOS- sowie Android-Geräte verfügbar, kostet nichts und ist werbefrei.

„Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage liefert die Warn-App NINA. Die Notfall-, Informations- und Nachrichten-App NINA ist das offiziellen Warnmedium für Meldungen des Landes Baden-Württemberg. Damit kann jeder die ‚Sirene für die Hosentasche‘ bekommen. Mit NINA erhält jeder schnelle und zuverlässige Infos aus erster Hand. Laden Sie NINA einfach und kostenfrei auf Ihr Handy!“ sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl.

„Ein großer Teil der Bevölkerung nutzt das Smartphone tagtäglich, die Anzahl der Smartphones steigt kontinuierlich an. Um die Menschen zu erreichen, nutzen wir die Warn-App NINA. Die App kombiniert die beiden Elemente der Warnung und der Information, da NINA mit seinem Weckeffekt nicht nur auf Gefahrenlagen aufmerksam machen, sondern auch die konkreten Warninformationen und Verhaltenshinweise über das Smartphone geben kann – unabhängig vom Ort, an dem man sich gerade befindet“, erklärte Minister Thomas Strobl.

NINA ist die Warn-App des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und steht für iOS-Geräte im App Store und für Android-Geräte im Google Play Store zum Download bereit. NINA kostet nichts und ist werbefrei.

***

Die aktuelle NINA-Warnmeldung vom 21. März 2020, 9:55 Uhr, lautet:

+++ Die Landesregierung hat weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. Die neuen Regelungen gelten seit heute, Samstag, den 21. März 2020. Die Landesregierung bittet eindringlich alle Bürgerinnen und Bürger des Landes, sich an die Verordnung zu halten und darüber hinaus von sich aus alle nicht unbedingt notwendigen Sozialkontakte einzustellen.

+++ Ergänzend zu den bisher beschlossenen Regelungen gelten folgende Maßnahmen:

+++ Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt aber weiterhin möglich.

+++ Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben. Die Behörden werden dies streng kontrollieren, durchsetzen und sanktionieren. Natürlich können Familien oder Menschen, die zusammenleben, weiter gemeinsam auf die Straße.

+++ Fahrten und Reisen aus einem internationalen Corona-Risikogebiet nach und durch Baden-Württemberg sind untersagt. Ausgenommen sind Fahrten zum Arbeitsplatz, zum Wohnort, zum Transport von wichtigen Gütern und besondere Härtefälle, etwa bei einem Todesfall in der Familie.

+++ Frisöre müssen schließen.

+++ Ausführliche Informationen und die Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus finden Sie hier.

Handlungsempfehlungen: Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen. Schränken Sie dazu bitte alle sozialen Kontakte so weit wie möglich ein und halten Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen (regelmäßiges Händewaschen, Abstand halten etc.).

Trotz Sonne bitte #Zuhausebleiben.
  • Polizei

Polizei kontrolliert intensiv Corona-Verordnung

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Land und Kommunen

Landkreis Heidenheim bekommt neue Erste Landesbeamte

Person arbeitet mit Laptop von Zuhause.
  • Digitalisierung

Corona-Virus fordert auch die Landes-IT

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Gesundheit

Innenminister schreibt an Flüchtlinge in Erstaufnahme

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Polizei

346 Verstöße gegen das Bundesinfektionsschutzgesetz festgestellt

Baum mit einem Hinweisschild auf ein Wahllokal. Quelle: Fotolia
  • Wahlen

Landtagswahl 2021

Polizist des Polizeipräsidiums Freiburg auf Streife.
  • Polizei

Die Polizei ist immer ansprechbar

Titelbild des Sicherheitsberichts 2019.
  • Sicherheit

Kriminalitätsbelastung weiter gesunken

Test auf Corona-Virus
  • Gesundheit

Zwei neue COVID-19-Fälle in Heidelberger Ankunftszentrum

Förderbescheid des Landes Baden-Württemberg.
  • Digitalisierung

42,5 Millionen Euro für 82 Breitbandprojekte

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Gesundheit

Polizei kontrolliert Maßnahmen zum Infektionsschutz

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Innere Sicherheit

Gruppierung „Geeinte deutsche Völker und Stämme“ verboten

Polizist der Polizei Baden-Württemberg kontrolliert den Verkehr.
  • Grenzkontrollen

Bescheinigung für den Grenzübertritt online verfügbar

Test auf Corona-Virus
  • Gesundheit

Zwei neue COVID-19-Fälle in Heidelberger Ankunftszentrum

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Gesundheit

Verstärkte Kontrollen an den Grenzen

Test auf Corona-Virus
  • Gesundheit

Fünf neue COVID-19-Fälle in Ankunftszentrum

Innenministerium Thomas Strobl beim Besuch des Corona-Abstrich-Zentrums. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Gesundheit

Innenminister besucht Corona-Abstrich-Zentrum an der Landesmesse

Landespolizeipräsidium
  • Polizei

COVID-19: Polizei vorbereitet auf alle Lagen

Test auf Corona-Virus
  • Gesundheit

Bestätigter COVID-19-Fall in Heidelberger Ankunftszentrum

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Bevölkerungsschutz

Interministerieller Verwaltungsstab trifft sich

Grafik zur allgemeinen Verkehrsunfalllage und ihrer Entwicklung 2015-2019.
  • Polizei

Weniger Personenschäden im Straßenverkehr

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Verkehr

Wochenendprognose für den Verkehr

Zahlreiche Bücher in einem Regal.
  • Kulturerbe im Osten

Ausschreibung Russlanddeutscher Kulturpreis 2020

Brennende Kerzen in der Dunkelheit.
  • Sicherheit

Minister Thomas Strobl zur Gewalttat von Hanau