Polizei

"sicher.mobil.leben" - Radfahrende im Blick

IdP Renner und POR Kuntz

Die Verkehrssicherheitsaktion "sicher.mobil.leben" bringt mehr Sicherheit auf die Straßen. Das Ziel ist ein gleichberechtigtes Miteinander im Straßenverkehr. Im Fokus des bundesweiten Aktionstags am 5. Mai 2021 stehen die Radfahrenden.

„Verkehrssicherheit rettet Leben. Und deshalb geht die Sicherheit im Straßenverkehr uns alle an, ob als Fußgänger, Fahrradfahrer oder als motorisierter Fahrzeugnutzer, ob jung oder alt, im Privaten wie im Beruflichen. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme und ständiger Vorsicht gelingt eine gleichberechtigte Teilnahme am Straßenverkehr. Denn jeder hat gleichermaßen Rechte und Pflichten, die es zu achten gilt. So unterstützt die Polizei zum Beispiel auch die Kommunen, wenn es um das unberechtigte und gefährdende Parken auf Geh- oder Radwegen geht. Die Polizei drückt kein Auge zu, wenn der Mindestabstand beim Überholen nicht eingehalten wird – und das nicht nur am Aktionstag. Dabei gilt: je schwächer der Verkehrsteilnehmende, desto stärker muss sein Schutz in den Blick genommen werden“, betonte der Stv. Ministerpräsident, Innenminister und aktuelle Vorsitzende der Innenministerkonferenz Thomas Strobl im Vorfeld der Aktion.

Im Mittelpunkt stehen die Radfahrenden

Bundesweit werden am 5. Mai 2021 die Radfahrenden im Fokus der Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben“ stehen. Seit 2018 wird diese Aktion, basierend auf einem Beschluss der Innenministerkonferenz, jährlich mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung an einem Tag durchgeführt und von Maßnahmen der Länderpolizeien in ganz Deutschland mit Leben gefüllt. In diesem Jahr werden bundesweit rund 8.000 Beamtinnen und Beamte die „Radfahrenden im Blick“ haben. Das Hauptaugenmerk legt die Polizei darauf, ein regelkonformes Verhalten aller Verkehrsteilnehmenden in Bezug auf den Radverkehr zu erreichen und die gegenseitige Rücksicht zu fördern – es soll keineswegs nur ein eventuelles Fehlverhalten von Radlerinnen und Radlern aufgezeigt werden.

„Der Radverkehr ist ein wesentlicher Bestandteil der Mobilitätswende. Verstärkt durch die Covid-19-Pandemie ist darüber hinaus ein deutlicher Trend hin zum (Elektro-) Fahrrad feststellbar. Damit einhergehend stiegen leider auch die Anzahl der polizeilich registrierten Fahrradunfälle sowie der verletzten Radfahrenden in den letzten Jahren kontinuierlich an – das macht deutlich wie wichtig dieser Aktionstag ist“, so Innenminister Thomas Strobl weiter.

Zahl der Unfälle mit Radfahrenden gestiegen

Im Vergleich zum Vorjahr verunglückten 2020 bundesweit mehr als 92.000 Radfahrende (+ 5,7 Prozent). Beim mehrjährigen Durchschnitt (2015 – 2019) ist dieser Anstieg mit rund 11 Prozent sogar noch höher.

In Baden-Württemberg ereigneten sich im vergangenen Jahr (2020) 12.406 Unfälle unter Beteiligung von Radfahrenden, was im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 8,4 Prozentdarstellt. Während die Zahl der Getöteten (58) erfreulicherweise um 6,5 Prozent rückläufig war, sind bei den Schwerverletzten (2.343, +18,2 Prozent) und den Leichtverletzten (8.661, +10,4 Prozent) deutliche Anstiege zu verzeichnen. An jedem vierten Fahrradunfall war ein Pedelec beteiligt. Statistisch gesehen war jeder sechste Verkehrstote im Land ein Radfahrer (330 Verkehrstote insgesamt).

Grund genug, in diesem Jahr den Radverkehr in den Mittelpunkt des Aktionstages zu stellen. An den deutschlandweit rund 2.500 Kontrollstellen richtet die Polizei ihre Maßnahmen dabei an den gängigen Problemfeldern aus: beispielsweise am technischen Zustand der Fahrräder, an der Verkehrstüchtigkeit, aber auch am Verhalten beim Überholen oder Parken auf Rad- und Fußwegen.

Die landesweite Zentralveranstaltung findet im sehr kleinen Kreis in Freiburg statt.

Verkehrsaktion mit starken Partnern

„Unkenntnis und Gedankenlosigkeit gefährden Leben. Es muss dringend normale Praxis werden, dass mit ausreichend Abstand überholt wird. Außerdem dürfen Rad- und Gehwege genauso wenig zum Parken und Halten von KFZ dienen wie Kreuzungen", macht die Landesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Baden-Württemberg (ADFC), Frau Gudrun Zühlke, dass Anliegen der vielen Radfahrerinnen und Radfahrer deutlich.

„Verkehrssicherheit kann nur funktionieren, wenn wir aufeinander Acht geben und sich jeder Verkehrsteilnehmer an die geltenden Regeln hält. Dies ist vor allem auch mit Blick auf die Kinder besonders wichtig. In Zeiten, in denen pandemiebedingt die Radfahrausbildung und sämtliche Fahrradprogramme für Kinder entfallen, müssen wir als Vorbilder einmal mehr zeigen, wie man sich richtig im Straßenverkehr verhält. Verkehrssicherheit ist nicht nur ein Auftrag an die Politik, sondern vor allem auch ein Auftrag an unsere Gesellschaft“, mahnt Carl-Eugen Metz, Vorstand Verkehr und Umwelt beim ADAC Württemberg.

„Um dem Thema noch mehr Gewicht zu verleihen, wird am Aktionstag auch der Startschuss für die baden-württembergische Präventionskampagne „Abgefahren – Ra(d)geber Verkehr“ fallen. Diese soll alle Verkehrsteilnehmenden für die Probleme und Gefahren im Radverkehr sensibilisieren und die gegenseitige Achtsamkeit sowie das Verständnis füreinander stärken“, kündigte Innenminister Thomas Strobl die landesweite Kampagne an. Die Polizei wird dafür insbesondere ihre Plattformen in den sozialen Medien nutzen. Zudem sind Busse, Schienenfahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs und ein Lkw mit den Botschaften der Kampagne beklebt, um diese im Verkehrsraum „zu transportieren“. Die Fahrzeuge werden vielerorts im Land im Kampagnendesign unterwegs sein.

Begrüßt wird die Aktion von Stefan Grieger, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR): „Der Radverkehr muss sicherer werden. Das klappt nur, wenn sich alle Verkehrsteilnehmenden an die Verkehrsregeln halten. Genau deshalb ist die Verkehrssicherheitsaktion der Polizei „sicher.mobil.leben“ - Radfahrende im Blick so wichtig. Genau deshalb unterstützen wir sie!“

Welche Bedeutung ein solcher Aktionstag hat, stellt Professor Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht (DVW) heraus: „Wir brauchen mehr Radverkehr, aber mit Blick auf die Unfallzahlen muss er auch sicherer werden. Darum müssen die Deutsche Verkehrswacht und andere Akteure in der Präventionsarbeit übergreifend und konzentriert zusammenarbeiten. Der Aktionstag der Polizei „sicher.mobil.leben“ ist die passende Gelegenheit dafür und wir sind deshalb gern dabei.“

„Wir lassen in unseren Bemühungen nicht nach und haben die ‚Vision Zero‘, einen Straßenverkehr ohne Getötete und Schwerverletzte, fest im Blick. Um dies zu erreichen, berücksichtigen wir aktuelle Trends und treffen maßgeschneiderte Maßnahmen. Die positive Entwicklung der Unfallzahlen in den letzten Jahren zeigt, dass wir mit diesem Ansatz gut fahren. Freilich wird die Polizei das Ziel nicht alleine erreichen. In einer mobilen Gesellschaft sind wir auf starke Partner angewiesenen. Es ist sehr beruhigend, mit dem ADFC, dem ADAC sowie dem DVR und der Deutschen Verkehrswacht, die größten Akteure an unserer Seite zu wissen“, unterstrich Innenminister Thomas Strobl.

***

Weitere Informationen zur Aktion und dem Thema Verkehrssicherheit finden Sie auch im Internet unter www-gib-acht-im-verkehr.de sowie in den sozialen Medien unter dem Hashtag #sichermobilleben.

Weitere Meldungen

IMK 2024
  • Sicherheit

Innenministerkonferenz in Potsdam

Polizist im Stadion
  • Polizei

Spiel der Deutschen Nationalmannschaft in Stuttgart

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Polizei

Wochenendprognose für den Verkehr

Bescheidübergabe_Förderung_von_LoRaWAN
  • Digitalisierung

Baden-Württemberg fördert Long Range Wide Area Networks in Städten und Gemeinden

Bernhard Weber (links) und Josef Veser (rechts)
  • Polizei

Josef Veser löst im November Bernhard Weber als Polizeipräsident beim Polizeipräsidium Ulm ab

Norbert Schneider, Landespolizeidirektor
  • Polizei

Norbert Schneider wird neuer Landespolizeidirektor

Kranz von Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident und Landesbeauftragter für Vertriebene und Spätaussiedler, am Mahnmal in Bad Cannstatt.
  • Vertriebene

Gedenken an die Opfer von Flucht und Vertreibung

Landeskonzeption
  • Sicherheit

Landeskonzeption für einen besseren Schutz von Beschäftigten im öffentlichen Dienst vor Gewalt im Arbeitsalltag

Stimmzettel in Wahlurne geworfen. Quelle: Fotolia
  • Wahlen

Vorläufiges landesweites Endergebnis der Kommunalwahlen 2024

Bildercollage vom ersten Spiel der UEFA EURO 2024 in Stuttgart
  • Polizei

Erstes Spiel der UEFA Euro 2024 in Baden-Württemberg

OP Plexus
  • Polizei

Großer Schlag gegen die Organisierte Betäubungsmittelkriminalität

  • Bundeswehr

Veteranentag 2024

Dichter Verkehr. Quelle: Fotolia
  • Polizei

Wochenendprognose für den Verkehr

Innenminister Thomas Strobl und Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube stellen den Verfassungsschutzbericht 2023 vor.
  • Verfassungsschutz

Verfassungsschutzbericht 2023 vorgestellt

Landtagsgebäude von Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Landtag

Landtag beschließt Änderungen des Landesbeamtengesetzes

Stimmzettel in Wahlurne geworfen. Quelle: Fotolia
  • Wahlen

Erste Ergebnisse der Kommunalwahlen 2024

Landtagsgebäude von Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Landtag

Volksbegehren „Landtag verkleinern“

  • Polizei

Preisverleihung Malwettbewerb Kleines Zebra

Die Mitglieder des Innenausschusses vor eines Hubschraubers der Polizeihubschrauberstaffel am Flughafen Stuttgart
  • Polizei

Innenausschuss besucht Polizeihubschrauberstaffel

Schriftzug 112 - Feuerwehr. Quelle: Fotolia
  • Feuerwehr

Jahresstatistik der Feuerwehren 2023

Nach der Messerattacke in Mannheim - Gedenken
  • Gedenken

Landesweite Schweigeminute

Flagge der Europäischen Union. Quelle: Fotolia
  • Wahlen

Letzte Tipps und Infos zur Europawahl am 9. Juni 2024

Matthias Zeiser
  • Polizei

Matthias Zeiser wird Präsident der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

LÜKEX 2023
  • Krisenmanagement

Krisenmanagement-Übung LÜKEX 23 ausgewertet

Frau nutzt Smartphone.
  • Gegen Hass und Hetze

Bundesweiter Aktionstag gegen Hasspostings