Aufgaben und Organisation

Leistungsfähige Feuerwehr

Aufgaben und Organisation

  • Feuerwehr bei Verkehrsunfall im Einsatz_Quelle Karl.

Aufgaben

Aufgaben der Gemeinden, des Landkreises und des Landes

Die Gemeinden unterhalten eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr (Gemeindefeuerwehr).

Die Land- und Stadtkreise betreiben ständig besetzte Leitstellen für die Feuerwehren und unterstützen die Gemeindefeuerwehren bei der Ausbildung und bei Beschaffungen. Der Kreisbrandmeister unterstützt die Kommandanten bei größeren Einsätzen.

Das Innenministerium und die Regierungspräsidien geben den Feuerwehren Zuwendungen und fördern die Aus- und Fortbildung, besonders durch den Betrieb der Landesfeuerwehrschule. Bei den Regierungspräsidien werden die feuerwehrtechnischen Angelegenheiten vom Bezirksbrandmeister, beim Innenministerium vom Landesbranddirektor wahrgenommen.

Aufgaben der Gemeindefeuerwehr

Die Gemeindefeuerwehr muss nach § 2 Abs. 1 des Feuerwehrgesetzes (FwG)

  • bei Bränden und bei öffentlichen Notständen, die durch Naturereignisse verursacht worden sind (zum Beispiel Stürme, Hochwasser, Erdbeben, Erdrutsche) Hilfe und
  • zur Rettung von Menschen und Tieren aus lebensbedrohlichen Lagen technische Hilfe leisten.

Die Gemeindefeuerwehr kann nach § 2 Abs. 2 FwG auch

  • bei anderen Notlagen zur Hilfeleistung für Menschen und Tiere und zur Hilfeleistung für Schiffe herangezogen und
  • mit Maßnahmen der Brandverhütung zum Beispiel Feuersicherheitsdienst in Theatern, bei Versammlungen, auf Ausstellungen und Märkten beauftragt werden.

Organisation und Gliederung

In Baden-Württemberg sind über 107.800 ehrenamtliche und 2.096 hauptamtliche Feuerwehrangehörige in den Gemeindefeuerwehren zum Schutz der Bürger tätig. In der Jugendfeuerwehr sind rund 29.043 Jugendliche organisiert.

Die Gemeindefeuerwehr ist eine Einrichtung der Gemeinde und gehört zur Gemeindeverwaltung. Städte über 100.000 Einwohner haben grundsätzlich eine Abteilung Berufsfeuerwehr und zusätzlich Abteilungen der freiwilligen Feuerwehr. Außerdem gibt es in großen Betrieben Werkfeuerwehren, wie etwa die Flughafenfeuerwehr. Die Gemeinde regelt die Organisation und Gliederung der Feuerwehr durch eine Feuerwehrsatzung.

Der Feuerwehrkommandant leitet die Feuerwehr. Er wird in geheimer Wahl durch die aktiven Feuerwehrangehörigen auf fünf Jahre gewählt und vom Bürgermeister bestellt.

Jugendfeuerwehren

Die Jugendlichen werden in die Jugendfeuerwehr, einer Abteilung der Gemeindefeuerwehr, in der Regel auf Antrag ab dem vollendeten 12. Lebensjahr aufgenommen.

Sie lernen dort, sich in eine Gruppe einzufügen und erleben dabei die für dieses Alter so wichtigen Gruppenerlebnisse. Sie werden in der Jugendfeuerwehr darauf vorbereitet, in der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen und sich ehrenamtlich für den Nächsten zu engagieren. Auf Antrag können die Jugendlichen mit Vollendung des 18. Lebensjahres in eine aktive Abteilung der Gemeindefeuerwehr übernommen werden.

Die Jugendfeuerwehr dient aber nicht nur der Vorbereitung auf den aktiven Dienst in einer Gemeindefeuerwehr. Auch Spiel, Spaß, Action und Abenteuer kommen in den Jugendfeuerwehren nicht zu kurz. Entsprechend dem Alter und den Neigungen der Mitglieder der Jugendfeuerwehren werden Zeltlager und Ausflüge veranstaltet sowie Leistungswettbewerbe durchgeführt. Körperliche Betätigung und sportliche Fitness sind wichtige Elemente der Freizeitgestaltung der Jugendfeuerwehren.

Die Jugendfeuerwehren verstehen sich nicht zuletzt auch als Jugendorganisation, die Jugendlichen in einer schwierigen Entwicklungsphase Halt und Orientierung gibt.

Auf Landesebene haben sich die Jugendfeuerwehren unter dem Dach des Landesfeuerwehrverbands Baden-Württemberg zur Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg zusammengeschlossen.

Mittlerweile gibt es in rund 1.000 Gemeinden eine Jugendfeuerwehr. Die Initiative des Innenministeriums mit finanzieller Unterstützung durch die Landesstiftung Baden-Württemberg hat allein in den letzten Jahren zur Neugründung von rund 100 Jugendfeuerwehren geführt.
Das Innenministerium gewährt den Gemeinden für die Jugendfeuerwehren jährlich einen Pauschalbetrag von 36 Euro pro Jugendfeuerwehrangehörigem.

Finanzierung

Jede Gemeinde hat auf ihre Kosten eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten. Die Gemeinde trägt auch die Kosten für die Ausbildung und den innerörtlichen Einsatz. Sie kann unter bestimmten Voraussetzungen für einen Einsatz Kostenersatz verlangen. Die Landkreise und das Land unterstützen die Gemeinden bei der Aufgabenerfüllung.

Das Land gewährt aus dem Landesanteil von Baden-Württemberg am Aufkommen aus der Feuerschutzsteuer Zuwendungen nach den Vorschriften der Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums über Zuwendungen für das Feuerwehrwesen, insbesondere zur Unterstützung der Gemeinden bei der Beschaffung von Fahrzeugen und zum Bau von Feuerwehrhäusern. Zudem fördert das Land aus diesen Mitteln die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrangehörigen, indem es unter anderem die Kosten für die Landesfeuerwehrschule in Bruchsal trägt.


Feuerwehrsignet und Schriftzug Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg

Verwandte Meldungen


Feuerwehr

Brandrisiken durch Adventskränze und Weihnachtsbäume


Feuerwehr

Bundesweiter Rauchmeldertag am 13. Oktober 2017


Minister

Einführung einer weiteren Ehrungsstufe - Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre Einsatztätigkeit


Feuerwehr

Jahresstatistik der Feuerwehren 2016 - Innenminister Thomas Strobl: „Noch nie wurden so viele Menschen gerettet wie 2016 – auf unsere Feuerwehren ist ...


Minister

Kretschmann und Strobl besuchen Braunsbach


Minister

50 Millionen Euro Förderung für die Feuerwehren im Land - Minister Strobl: „Investition in die Sicherheit ist eine Investition in die Zukunft"


Minister

Landesempfang für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz: „Helfen in nah und fern“


Minister

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen informiert sich über den Verlauf der ersten gemeinsamen Übung zwischen Polizei und Bundeswehr „GETEX“


Minister

Europäischer Aktionstag zum Notruf 112 am 11. Februar


Minister

Bessere Ausstattung für die Feuerwehren und die Ölwehr am Bodensee


Brandschutz

Warnung vor Grillen mit Holzkohle in Innenräumen


Brandschutz

Tipps zum verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern


Feuerwehr

Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen: „Beim Umgang mit gasbetriebenen Geräten sollte die Sicherheit an erster Stelle stehen“


Leitstellen

Staatssekretär Martin Jäger: „Wir prüfen die Leitstellenstruktur in einem ergebnisoffenen Prozess gemeinsam mit allen Beteiligten“


Ehrenamt

Innenminister Thomas Strobl zum Internationalen Tag des Ehrenamtes: „Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind wichtige und unverzichtbare Partner im ...

Fußleiste