Schnelle Retter

Engagement ist gefragt

Schnelle Retter

  • Zwei Feuerwehrmänner beim Löschen eines Feuers. Quelle: Landesfeuerwehrschule

Rund 170.000 Bürgerinnen und Bürger unseres Landes engagieren sich auf vielfältige Art und Weise in unseren Feuerwehren. Der Wunsch, anderen zu helfen, die Begeisterung für die Technik, die Freude am Gemeinschaftserlebnis oder die persönliche Herausforderung im Einsatzgeschehen sind gute Gründe, Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann zu werden.

Obwohl Frauen bei den Feuerwehren noch stark unterrepräsentiert sind, so ist „Feuerwehr“ längst nicht nur den „harten Männern“ vorbehalten. Die Fahrzeuge und die Gerätschaften sind heute so gestaltet, dass sie möglichst schnell und einfach bedient werden können. Und dass Frauen dies genauso gut können wie ihre männlichen Mitstreiter, beweisen die über 5.000 Feuerwehrfrauen tagtäglich in unseren baden-württembergischen Feuerwehren.

Weil’s im Feuerwehreinsatz schnell zugeht und die Einsatzabläufe flexibles Handeln erfordern, müssen die Feuerwehrangehörigen körperlich und geistig fit sein.

Wenn Sie diese Anforderungen zu erfüllen glauben und wenn Ihr Interesse für die Feuerwehr geweckt ist, erfahren Sie hier mehr:

Freiwillige Feuerwehr

Wenn Sie mindestens 17 Jahre alt sind, Freude am Gemeinschaftserlebnis haben, sich ehrenamtlich für den Nächsten engagieren wollen und sich fit fühlen, dann sind Sie bei der Feuerwehr willkommen.

Wie Sie Mitglied werden? Ganz einfach:
Suchen Sie das Gespräch mit dem Feuerwehrkommandanten in Ihrer Gemeinde oder gehen Sie zu einem der zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen Ihrer Feuerwehr. Die Anschrift oder die Termine erfahren Sie aus der Homepage Ihrer Gemeinde und Ihrer Feuerwehr oder aus den Nachrichtenblättern der Gemeinden.

Was Sie beim Eintritt von der Arbeit der Feuerwehr wissen müssen?
Nichts! Jede oder jeder, der in die Feuerwehr eintritt, bekommt eine sachgerechte Ausbildung. Sie erhalten eine fundierte 70-stündige Grundausbildung; erst danach werden Sie Ihren ersten Einsatz mitfahren.

Je nach Eignung bzw. entsprechend Ihren persönlichen Wünschen können Sie an weiteren Lehrgängen in der Gemeinde, auf Kreisebene oder an der Landesfeuerwehrschule teilnehmen. Das Lehrgangsangebot ist vielfältig; fachspezifische Lehrgänge und Führungslehrgänge bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Fortbildung. Oft können Sie das dabei Erlernte auch in Ihrem beruflichen Leben verwenden. Diese Lehrgänge absolvieren Sie aber freiwillig und nur auf eigenem Wunsch.

Erwartet wird von Ihnen als Freiwilliger Feuerwehrangehöriger, dass Sie an den regelmäßigen Ausbildungsveranstaltungen Ihrer Feuerwehr teilnehmen. Diese finden meist in vierzehntägigem Rhythmus statt.

Entstehen Ihnen durch Ihre Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr Kosten?
Nein! – selbstverständlich nicht.
Die Gemeinde übernimmt alle für den Feuerwehrdienst anfallenden Kosten. Sie stellt Ihnen die benötigte Dienst- und Schutzkleidung zur Verfügung. Sie trägt die Kosten für die Ausbildung und ersetzt bei Einsätzen den ggf. entstehenden Verdienstausfall. Bei Unfällen oder bei Sachschäden sind Sie gut versichert.

Jugendfeuerwehr

Wenn Du Dich für die Zugehörigkeit zu einer Jugendgruppe und für vielfältige Technik interessierst, wenn Du Dich engagieren und einbringen willst und wenn Du bei der Feuerwehr mitmachen willst , dann bist Du bei der Jugendfeuerwehr richtig.

Wie kannst du Mitglied werden? Ganz einfach:
Suche das Gespräch mit dem Jugendfeuerwehrwart in der Feuerwehr Deiner Gemeinde oder geh’ zu einem der zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen der Jugendfeuerwehr. Vielleicht kennst Du Klassen- oder Schulkameraden, die in der Jugendfeuerwehr schon kräftig mitmischen; sie nehmen Dich gerne zum Gruppenabend mit. Die Anschrift der Jugendfeuerwehr kannst Du aus der Homepage Deiner Gemeinde und Deiner Feuerwehr oder aus den Nachrichtenblättern der Gemeinde erfahren.

Entstehen Dir durch Deine Tätigkeit in der Jugendfeuerwehr Kosten?
Nein! – selbstverständlich nicht.
Die Gemeinde übernimmt alle für den Feuerwehrdienst anfallenden Kosten. Sie stellt die benötigte Dienst- und Schutzkleidung zur Verfügung. Sie trägt die Kosten für die Ausbildung. Bei Unfällen oder bei Sachschäden bist Du selbstverständlich versichert.

Berufsfeuerwehr

In acht Städten Baden-Württembergs (Freiburg, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart) gibt es neben den Freiwilligen Feuerwehren auch eine Berufsfeuerwehr.

Bei den Berufsfeuerwehren sind Beamtinnen und Beamte des feuerwehrtechnischen Dienstes tätig. Diese Beamtinnen absolvieren nach einer allgemeinen Berufsausbildung eine zusätzliche 18-monatige (mittlerer Dienst) oder zweijährige (gehobener und höherer Dienst) berufliche Ausbildung als Feuerwehrfrau beziehungsweise Feuerwehrmann und schließen diese Ausbildung mit einer Laufbahn- oder Staatsprüfung ab.

Je nach späterer Funktion in der Berufsfeuerwehr unterscheiden sich Vorbildung, Ausbildung und die vorgesehene berufliche Funktion beziehungsweise Tätigkeit wie folgt:
Vorbildung, Ausbildung und vorgesehen Funktion (PDF)

Ausbildung und Prüfung verlaufen entsprechend der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung.
Die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen stehen im Internetangebot der Landesfeuerwehrschule zum Download bereit.

In anderen großen Städten unseres Landes (zum Beispiel Baden-Baden, Ludwigsburg, Esslingen, Ulm, Konstanz, Kehl, Offenburg) gibt es Feuerwehren mit hauptamtlichen Feuerwehrangehörigen; diese werden als Beamte oder als Angestellte eingestellt.

Bewerben können Sie sich direkt bei den Gemeinden mit hauptamtlichen Feuerwehrkräften.

Einstellungstermin ist meist der 1. April; Ausschreibungen erfolgen in der Regel im Spätjahr des Vorjahres.

Für den gehobenen und den höheren feuerwehrtechnischen Dienst stellt auch das Land an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg regelmäßig Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausschreibung dieser Stellen erfolgt im Spätjahr des Vorjahres. Ob dort eine Stelle ausgeschrieben ist, können Sie der Homepage der Landesfeuerwehrschule entnehmen.


Fußleiste