Pressemitteilung

Zumeldung
  • 23.01.2017

Verdächtige nach Feuer in geplanter Asylunterkunft in Neuenstein gefasst

Zur aktuellen Berichterstattung erklärt der Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration des Landes Baden-Württemberg, Thomas Strobl:

„Das ist eine sehr gute Nachricht: Zwei Tatverdächtige sitzen jetzt in Untersuchungshaft. Ich habe am Freitag bereits darauf hingewiesen, dass Brandstiftung mit aller Intensität und Konsequenz verfolgt wird. Die Kriminalpolizei Heilbronn hat akribisch und professionell ermittelt – dafür gilt ihr mein besonderer Dank. Die 22-köpfige Ermittlungsgruppe hat es sehr schnell geschafft, die beiden Tatverdächtigen dingfest zu machen. Unter der Last der Beweise haben sie ihre Tatbeteiligung eingeräumt. Wenn die weiteren Einzelheiten ermittelt sind, erwarte ich eine schnelle und empfindliche Reaktion unserer Justiz. Es war zwar nur Sachschaden entstanden, die kriminelle Energie hinter der Tat war aber beträchtlich. Auch in vermeintlich unbewohnten Gebäuden könnten Menschen sein, die durch ein gelegtes Feuer gefährdet werden. Zu Recht ist Brandstiftung ein Verbrechen, das eine hohe Strafandrohung hat – bis zu zehn Jahren Haft."

Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Heilbronn http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110971/3541442 

 

 


Fußleiste