Aufenthalt

Niederlassung

Aufenthalt

  • Gepackte Umzugskisten in einem leer geräumten Zimmer. Quelle: Fotolia

Für den längerfristigen Aufenthalt in Deutschland benötigen Ausländer eine Aufenthaltserlaubnis, Blaue Karte EU, Niederlassungserlaubnis oder Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU. Ausnahmen gelten beispielsweise für diplomatisches und konsularisches Personal sowie für EU-Bürger, Staatsangehörige der EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen sowie der Schweiz.

Angehörige anderer Staaten können unter bestimmten Voraussetzungen eine (befristete) Aufenthaltserlaubnis insbesondere zum Zweck der Erwerbstätigkeit, zum Familiennachzug oder zum Studium sowie - in Ausnahmefällen - aus humanitären Gründen erhalten. Wenn bestimmte Integrationsvoraussetzungen erfüllt sind, kann in der Regel nach fünf Jahren eine (unbefristete) Niederlassungserlaubnis oder eine (unbefristete) Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU erteilt werden. Hochqualifizierte (vor allem Wissenschaftler mit besonderen fachlichen Kenntnissen, Lehrpersonen in herausgehobener Funktion oder wissenschaftliche Mitarbeiter in herausgehobener Funktion) können in besonderen Fällen auch sofort eine Niederlassungserlaubnis erhalten.

Die Niederlassungserlaubnis und die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU berechtigen zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit. Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit nur, soweit aus ihr hervorgeht, dass die Ausübung einer Erwerbstätigkeit erlaubt ist. Die Ausländerbehörde wird die Ausübung einer Erwerbstätigkeit in der Regel dann erlauben, wenn die Bundesagentur für Arbeit einer Beschäftigung zugestimmt hat oder die Zulassung der Erwerbstätigkeit im Gesetz vorgesehen ist. Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

Weiterführende Links:


Fußleiste