Breitbandförderung

Breitband

Noch kein schnelles Internet? Hier geht es Schritt für Schritt zur Förderung

  • Drei Stempel. Quelle: Fotolia

Der Ausbau von gigabitfähigen Breitbandnetzen wird in Gebieten, in denen die Datenübertragungsrate unter 30 Megabit pro Sekunde liegt und in denen  mittelfristig kein marktwirtschaftlicher Ausbau erfolgt, gefördert.

Schritt für Schritt zum schnellen Internet


  • Sie wollen das schnelle Internet in Ihre Gemeinde, Stadt oder Landkreis bringen? Dann sind Sie hier richtig.


    1. Feststellung eines unterversorgten Gebietes


    Ein Gebiet ist unterversorgt, wenn die Datenübertragungsrate weniger als 30 Megabit pro Sekunde beträgt.
     

    2. Markterkundung


    Gibt es ein Unternehmen, das in absehbarere Zeit, also ca. drei Jahren, in dem betreffenden Gebiet Breitbandinfrastruktur bauen möchte? Nur wenn dies nicht der Fall ist, ist eine Förderung möglich.

     

    3. Prüfung: Bundes- oder Landesförderung?


    4. Der Förderantrag ist fertig. Und jetzt?

    Wir bitten um postalische Übersendung des Förderantrags sowie der zugehörigen Unterlagen in zweifacher Ausfertigung an folgende Anschrift:
    Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg
    Kompetenzzentrum Breitbandausbau
    Postfach 10 34 65,
    70029 Stuttgart
    Checkliste:

    • Antragsformular
    • Auszug Breitbandatlas (Nachweis der Unterversorgung)
    • Markterkundung
    • Projektbeschreibung
    • Detailplanung
    • Versorgerabfrage
    • Bescheinigung LfK
    • Bescheinigung Rechtsaufsichtbehörde (Finanzierung)
    • Abstimmung mit anliegenden Kommunen und dem Landkreis
       

    5. Sie hören von uns:

    Die Förderanträge für Breitband-Projekte sind sehr unterschiedlich, dementsprechend variiert auch die Bearbeitungsdauer. Wir versichern Ihnen schon jetzt unser Möglichstes zu Tun.

    Übrigens – Einladung folgt: Sobald Ihr Antrag bewilligt ist lädt der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, Sie nach Stuttgart ein, um den Förderbescheid persönlich zu überreichen.

     

    6. Veröffentlichungspflichten und Verwendungsnachweis

    Wichtig ist uns zum Schluss noch auf die verschiedenen Pflichten hinzuweisen, die sich im Rahmen einer Förderung ergeben können. Was das im Detail bedeutet können Sie den Anlagen entnehmen, die Ihrem Förderbescheid beigefügt sind und individuell auf Ihr Projekt abgestimmt wurden. Auch hier gilt, wir stehen für Fragen zur Verfügung.

Landesförderprogramm

Bundesförderprogramm

Kommunalinvestitionsförderungsgesetz (KInvFG)

Noch Fragen? Ihr Kontakt zu uns